Krankheitsverlauf

Krankheitsverlauf

Bei vielen Betroffenen zeigt sich die Psoriasis-Arthritis zunächst asymmetrisch. Das heißt, dass von der Arthritis zunächst nur ein Hand- oder Fußgelenk betroffen ist.
 

Im weiteren Verlauf kommt es bei mehr als 40 Prozent der Patienten zu einer Erkrankung von mehr als fünf Körpergelenken, die zu einer Schädigung dieser Gelenke führen kann. Besonders Frauen, die sehr jung und noch dazu akut bzw. plötzlich und schwer an Psoriasis-Arthritis erkranken, sind häufig im Laufe der Erkrankung von einer fortschreitenden Gelenkzerstörung betroffen. Eine frühe Diagnose und adäquate Behandlung können helfen, den Krankheitsverlauf sowie Folgeschäden zu lindern.

 

In rund 40 Prozent aller Fälle sind unter anderem die Wirbelsäule und das Kreuzbein-Darmbein-Gelenk von der Arthritis betroffen. Dass die Arthritis wiederum ausschließlich die Wirbelsäule betrifft, ist sehr selten und kommt nur in rund zwei bis vier Prozent der Fälle vor. Besonders häufig ist in diesen Fällen die Hals- und Brustwirbelsäule betroffen, was sich durch starke Schmerzen und eine eingeschränkte Beweglichkeit äußert. Betroffene schildern, dass ihnen beispielsweise das Drehen des Kopfes Schmerzen bereitet oder sie bei besonders schweren Ausprägungsformen den Kopf gar nicht mehr drehen können. Diese Symptome ähneln auch stark den Anzeichen von Morbus Bechterew, wobei die Psoriasis-Arthritis meist einen leichteren Krankheitsverlauf aufweist.

 

 

Inzinger, M. (2015): Daten aus dem Psoriasis Registry Austria (PsoRA): Häufige Komorbiditäten der Psoriasis. Spectrum Dermatologie 02/2015.

Reich, K., Weisenseel P. (2017): Psoriasis-Arthritis. Info-Blatt. Deutscher Psoriasis Bund e. V.

WHO (2016): Globaler Bericht zur Schuppenflechte. Deutsche Übersetzung des „Global Report on Psoriasis“.

 

Artikel

Begleiterkrankungen und Risikofaktoren

mehr erfahren

Artikel

Häufigkeit und Auftreten

mehr erfahren