Arten von Psoriasis

Arten von Psoriasis

Es gibt mehrere Formen der Schuppenflechte, die optisch relativ gut unterscheidbar sind. Der Krankheitsverlauf von Psoriasis unterscheidet sich von Patient zu Patient. Einige Betroffene leiden jahrelang unter dem Krankheitsbild, andere haben lange Perioden völliger Erscheinungsfreiheit. Bei mittelschwerer bis schwerer Schuppenflechte konnte in Studien nachgewiesen werden, dass die Schuppenflechte eine Verkürzung der Lebenserwartung von zumindest drei bis vier Jahren nach sich ziehen kann.
 

Psoriasis vulgaris

Zu der häufigsten Form der Schuppenflechte zählt die Psoriasis vulgaris, auch Plaque-Psoriasis genannt, da ihr eindeutigstes Anzeichen die starke silbrig-weiße Schuppenbildung auf den rot-entzündeten Hautveränderungen ist. Rund 80 Prozent aller Patienten sind an dieser Form der Schuppenflechte erkrankt. Bei der Psoriasis vulgaris sind sehr häufig die Kopfhaut, der Bereich hinter den Ohren, die Ellenbogen und Knie, Rumpf, Gesicht, Hände und Nägel betroffen.
 

Psoriasis der Nägel

Bei rund der Hälfte aller Patienten sind (auch) die Nägel an Händen und Füßen von Psoriasis betroffen. Dies kann in sehr schweren Fällen dazu führen, dass die Betroffenen ihre Hände nur eingeschränkt verwenden können, da die Nagelerkrankung auch zum Verlust des Nagels führen kann. Durch die Nagelpsoriasis kann es auch zu Pilz- oder Bakterieninfektionen kommen. Diese Ausprägung der Schuppenflechte kann einen Nagel, aber auch alle Nägel betreffen und führt oftmals zur Arbeitsunfähigkeit, welche die Lebensqualität der Patienten noch weiter einschränkt.
 

Psoriasis in Körperfalten

Diese Form der Schuppenflechte betrifft ausschließlich Stellen des Körpers, die beugbar sind, das heißt Achselhöhlen, Ellenbeugen, Bauchfalten, den Genitalbereich, Gesäßfalten, Kniekehlen usw. An diesen Stellen entstehen meist keine Schuppen, sondern es sind tiefrote oder weiße Hautveränderungen beobachtbar, die aufgrund der Lage meist auch leicht feucht sind.
 

Tropfenförmige Psoriasis

Diese Art der Schuppenflechte wird auch Psoriasis guttata genannt. Die tropfenförmige Schuppenflechte tritt meist bei Kindern oder Jugendlichen auf, die eine Streptokokkeninfektion der Atemwege hinter sich haben. Gut erkennbar ist diese Form der Psoriasis an den rötlichen, tropfenförmigen Hautveränderungen, die in Knötchenform hauptsächlich an Rumpf, Armen und Beinen auftreten.
 

Psoriasis pustulosa

Die pustelförmige Schuppenflechte ist eine Sonderform, da es hier nicht zur Bildung von Schuppen kommt, sondern vielmehr entzündete Hautstellen entstehen, die von eitrigen Pusteln übersäht sind. Häufig sind nur kleine Areale des Körpers betroffen, wie die Handflächen, Fingerspitzen oder Fußsohlen. Nachdem die Psoriasis pustulosa zunächst kleinflächig auftritt, kann es in weiterer Folge zu einer Episode kommen, bei welcher große Teile des Körpers eitrige Pusteln aufweisen.
 

Psoriatische Erythrodermie

Die Psoriasis erythrodermica ist die seltenste, aber zugleich auch schwerste Form der Schuppenflechte. Hier kommt es zu einem feuerroten und sehr großflächigen Abschuppen des Großteils der Haut am ganzen Körper. Diese Form der Psoriasis ist potenziell lebensbedrohlich, da sie z.B. eine Herzinsuffizienz zur Folge haben kann und muss daher im Krankenhaus behandelt werden.

Psoriasis-Arthritis

Rund 20 bis 30 Prozent der Psoriasis-Patienten leiden neben der Schuppenflechte auch an einer chronischen Entzündung der Gelenke, einer Arthritis. Bei einer Arthritis kommt es zu Schwellungen, Schmerzen und einer Versteifung der Gelenke.

 

 

Christophers E., & Mrowietz U. (1999). Psoriasis - ein vielgestaltiges Krankheitsbild. Dtsch Arztebl, 96(36)

Janssen-Cilag Pharma GmbH (2019): Schuppenflechte - Gemeinsam zum Ziel. Informationen für Patienten.

WHO (2016). Globaler Bericht zur Schuppenflechte. Deutsche Übersetzung des „Global Report on Psoriasis“.

 

Artikel

Ursachen

mehr erfahren

Artikel

Anzeichen

mehr erfahren